Zum Hauptinhalt springen

FraxForFuture - Gemeinsam für den Erhalt der Esche

Das Vorkommen der Gemeinen Esche (Fraxinus excelsior) in Mitteleuropa geht drastisch zurück. Grund dafür sind vor allem Infektionen durch einen Pilz — das Falsche Weiße Eschenstängelbecherchen (Hymenoscyphus fraxineus). Es verursacht seit 2002 in Deutschland wie auch in weiten Teilen Europas das Eschentriebsterben. Qualitätsverschlechterung des Holzes, Mortalität der Bäume und erhöhter Aufwand für Kontrollen und Maßnahmen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht führen zu finanziellen Einbußen für Forstbetriebe. Zudem ist die forstliche Zukunft der Gemeinen Esche sehr ungewiss, v. a. da Neuanpflanzungen nicht empfohlen werden.

Um den Erhalt der Esche als einheimische Waldbaumart und damit auch den Erhalt der auf die Esche spezialisierten Arten und Lebensgemeinschaften zu sichern, wurde das Demonstrationsvorhaben FraxForFuture ins Leben gerufen. Über das gesamte Bundesgebiet verteilte Untersuchungsflächen dienen als gemeinsame Arbeitsplattform für wissenschaftliche Untersuchungen auf Basis eines breitgefächerten Methodenkatalogs. Die Untersuchungsflächen werden von allen beteiligten Institutionen bearbeitet.


Aktuelles

"Seit 20 Jahren Eschentriebsterben in Mecklenburg-Vorpommern - Was haben wir daraus gelernt?" -- unter diesem Motto stand die Fachtagung des…

Weiterlesen
Vortragsprogramm der Fachtagung

Im Rahmen der Seminarreihe „Waldklimafonds-Themennachmittage“ mit dem Schwerpunkt „Waldschadensmanagement“ berichteten Gitta Langer (Koordination des…

Weiterlesen

Vom 11. - 12. Oktober 2022 fand der Waldklimafonds-Kongress (https://www.waldklimafondskongress.de/programm) in Göttingen statt. Die 31…

Weiterlesen
Ein aufgestelltes Banner zeigt im Vordergrund ein Gewässer, im Hintergrund einen Mischwald sowie das Logo des Waldklimafonds. Der Banner steht neben einer Tür, durch deren Fenster man nach außen blicken kann. Am rechten Bildrand stehen Stehtische mit Hussen bedeckt.

Vom 21.-23.09.2022 fand das Forstökonomische Kolloquium in Bad-Laasphe-Feudingen statt. Wissenschaftler:innen aus Deutschland, der Schweiz und Ungarn…

Weiterlesen
Blick in einen bestuhlten Vortragsraum: Man sieht die Rücken der Zuhörenden, die nach vorne auf die Wand projezierte Präsentation schauen.